Einrückung: Leerzeichen und Gehalt

Veröffentlicht am

Entwickler, die Leerzeichen zur Einrückung des Quellcodes benutzen verdienen angeblich mehr als welche, die semantische und korrekte Tabs verwenden.

Wenn man sich die Kommentare von diesem Beitrag durchliest, könnte man echt verzweifeln. Die überwiegende Mehrheit scheint Leerzeichen zu präferieren obwohl diese undynamisch und ineffizient sind. Das ist eine Tatsache, die man nicht abstreiten kann. Wie kann so etwas denn professionell sein? Ich empfinde es eher als ignorant, dass man anderen Leuten genau seine Einrückungsform aufzwingt, obwohl es auch dynamisch sein könnte.

Bei dem einen sind es dann 2 und bei dem anderen dann 4 harte Leerzeichen. Würden einfach alle semantische Tabulatoren verwenden, dann – nein, das schrieb ich alles schon in einem extra Beitrag! 😟

Und für die Leerzeichen-Verfechter, die jetzt protestieren: “Aber es gibt nur Probleme wenn man mit mehreren Leuten an einer Software arbeitet und einer Tabulatoren verwendet!!1!”: NEIN, gibt es nicht! Jede gute Entwicklungsumgebung ist in der Lage beim Drücken von <tab> einen echten Tabulator einzufügen. Und in jeder guten Entwicklungsumgebung oder Editor kann man selbst einstellen, wie ein Tabulator in der eigenen IDE dargestellt werden soll.

Wenn es da also “Probleme” gibt, dann liegt es wohl daran, dass jemand mit harten Leerzeichen einrückt und damit Tabs und Leerzeichen vermischt. Dann sollte man das Problem dort beheben und diese Schlampigkeit (oder Unachtsamkeit, wir sind ja nur Menschen) nicht auf die bloße Verwendung von Tabulatoren schieben!

Bild meiner Person

Über mich

Hi. Ich bin Thomas. Hier veröffentlichte ich in unregelmäßgen Abständen mehr oder weniger interessante Beiträge über Dies und Jenes, hauptsächlich über Computer und IT. Außerdem mochte ich die Linux-Kommandozeile, vor allem wenn ich mit (m)einer mechanischen Tastatur darauf herumhacken kann. 😀 Es wird hier aus persönlichen Gründen nicht mehr viel neues geben.