Flashpoint – Das Spezialkommando

von Thomas Lange

Ich muss euch mal die kanadische Serie Flashpoint – Das Spezialkommando empfehlen, die eine meiner absoluten Lieblingsserien ist (und die ich schon vor Jahren mal im Fernsehen geguckt habe). Nun habe ich mir die im Jahr 2016 erschienene Komplettbox auf Blu-ray bei Amazon gekauft (ich mag die Komplettboxen von Serien. Es fühlt sich einfach toll an, wenn man die Komplettbox einer Lieblingsserie in den Händen halten kann). 😊

Flashpoint-Komplettbox auf Blu-ray von Amazon

Die Strategic Response Unit (SRU)

Es geht um ein Team der Strategic Response Unit (SRU), eine Spezialeinheit der kanadischen Polizei von Toronto, die gerufen wird, wenn normale Polizisten in brenzligen Situationen nicht mehr weiter wissen. Das können Bombendrohungen, Geiselnahmen, Banküberfälle und ähnliche Dinge sein. Im Gegensatz zu anderen Polizeiserien auf diesem Gebiet geht es bei Flashpoint aber nicht immer nur darum, die Zielperson mit möglichst viel Action abzuknallen. Action kommt bei Flashpoint zwar auf jeden Fall reichlich vor, allerdings können viele Situationen auch durch Reden, Zuhören und Verhandlungsgeschick gelöst werden, ohne dass jemand durch einen tödlichen Sierra-Schuss sterben muss, der von einem der Scharfschützen im Team abgegeben wird, wenn der Skorpion-Befehl kommt.

Enrico Colantoni als Sgt. Greg Parker Enrico Colantoni (bekannt als Untergrund-Bösewicht Carl Elias in Person of Interest) spielt den Teamchef Sgt. Greg Parker. 😛

Flashpoint hebt besonders die menschliche Seite von sowohl den Teammitgliedern als auch den Zielpersonen hervor. Als Zuschauer kann man oft nachvollziehen, warum die Zielperson überhaupt in eine solch missliche Lage wie zum Beispiel eine Geiselnahme geraten ist, was diesen Menschen dazu getrieben hat. Denn nicht immer ist die Zielperson eine böse Person (es gibt auch wirklich böse Arschlöcher, aber meistens ist es dann doch nicht so einfach). Man bekommt hier keine bestimmte Sichtweise eingetrichtert, sondern kann sich selbst ein Bild von beiden Seiten machen. Der Schusswaffengebrauch ist für die Teammitglieder lediglich die letzte Option, wenn alles andere ausgeschöpft ist. Und wenn dies passiert, dann geht dies auch nicht einfach so an den Charakteren vorbei als wenn sie gefühlslose Killermaschinen wären. Das macht diese Serie für mich jedenfalls so besonders und authentisch.

Die echte Emergency Task Force (ETF)

Das fiktive Team von Flashpoint basiert auf einem Team der real existierenden Emergency Task Force (ETF) von Toronto, bei denen die Flashpoint-Darsteller auch ein Training absolviert haben, um deren Vorgehensweisen besser zu verstehen. So konnten sie lernen, wie das echte Team der ETF von Toronto sich in bestimmten Situationen verhält; wie sie verhandeln, die Situation unter Kontrolle bringen oder ein gefährliches Objekt wie ein Haus einnehmen und sichern. Am Set ist außerdem immer der im Ruhestand befindliche Barney McNeily mit dabei, der 17 Jahre in der echten ETF war. Er achtet darauf, dass es weitestgehend realistisch und authentisch zugeht.

Anmerkung: Diese Informationen habe ich aus einem fast einstündigen Interview (Extras von Staffel 1) mit den Darstellern aus dem Team und weiteren beteiligten Personen (darunter auch die Autoren von Flashpoint: Mark Ellis und Stephanie Morgenstern). Außerdem kann ich noch das Video The creation of Flashpoint empfehlen, in dem noch weitere Informationen enthalten sind. 😉

Der Verfasser

Hi. Mein Name ist Thomas und ich bin nicht gut im Schreiben von Vorstellungen. Ich mag die IT und liebe es mit GNU\Linux zu arbeiten. Auf diesem Blog gibt es Beiträge über die verschiedensten Dinge, die mich beschäftigen oder interessieren (dieses Blogsystem ist eine Eigenentwicklung). Deine Fragen, Ergänzungen und Korrekturen zu Inhalten kannst du mir gerne per Mail mitteilen. 😊