Buchempfehlung: Blackout – Morgen ist es zu spät

Veröffentlicht am

Begeistert habe ich in den letzten Tagen das Buch Blackout – Morgen ist es zu spät von Marc Elsberg gelesen.

Handlung

An einem kalten Februartag brechen in Europa die gesamten Stromnetze zusammen und es kommt zu einem totalen Blackout. Der italienische Informatiker namens Piero Manzano entdeckt in seinem Intelligenten Stromzähler, dass ein Disconnect-Befehl aktiviert wurde, obwohl dieser von den Stromversorgern in Italien gar nicht vorgesehen ist. Vergeblich versucht der Mann zu den Behörden durchzudringen, die ihm jedoch keinen Glauben schenken wollen. Das Buch spielt an verschiedenen Orten und Organisationen in ganz Europa und stellt die verheerenden Auswirkungen eines totalen Stromausfalls sehr überzeugend dar.

Das Buch hat mich zum Nachdenken angeregt

Was würde passieren, wenn hier einmal ein solches Szenario eintritt? Und selbst wenn es nur für mehrere Tage und keine Wochen wäre? Ich habe festgestellt, dass ich mir ohne Strom zum Beispiel nichts warmes zu Essen machen könnte. Ich habe schon überlegt, ob ich mir vielleicht einen kleinen Gaskocher zulegen soll mit dem ich dann im Notfall Nahrung erhitzen kann. Es ist schon erstaunlich wie selbstverständlich der immer verfügbare Strom aus der Steckdose angesehen wird.

Weiterführende Informationen

Bild meiner Person

Über mich

Hi. Ich bin Thomas. Hier veröffentliche ich in unregelmäßgen Abständen mehr oder wenigerinteressante Beiträge über Dies und Jenes, hauptsächlich über Computer und IT. Außerdem mag ich die Linux-Kommandozeile, vor allem wenn ich mit (m)einer mechanischen Tastatur darauf herumhacken kann. 😀