Die arme Content-Industrie

von Thomas Lange

An dem neuen Dokumentarfilm Zero Days kann man wieder erkennen, dass die Content-Industrie unser Geld scheinbar nicht wirklich will. Ich möchte diese Dokumentation jetzt gerne kaufen und sofort anschauen. Aber stattdessen werden nur Anbieter angeboten, bei denen man sich erst einmal registrieren und / oder etwas herunterladen muss (oder die in Deutschland nicht verfügbar sind). Dann brauchen die sich aber auch nicht zu wundern, dass die Leute so etwas nicht mitmachen und sich den Inhalt halt aus anderen Quellen besorgen. Es ist traurig, dass es angenehmer ist solche Inhalte aus anderen Quellen zu beziehen anstatt sie rechtmäßig zu erwerben um den Machern damit etwas zurückzugeben.

Der Verfasser

Hi. Mein Name ist Thomas und ich bin nicht gut im Schreiben von Vorstellungen. Ich mag die IT und liebe es mit GNU\Linux zu arbeiten. Auf diesem Blog gibt es Beiträge über die verschiedensten Dinge, die mich beschäftigen oder interessieren (dieses Blogsystem ist eine Eigenentwicklung). Deine Fragen, Ergänzungen und Korrekturen zu Inhalten kannst du mir gerne per Mail mitteilen. 😊