Raspberry Pi: Sense HAT

von Thomas Lange

Letztens habe ich mir einen neuen Raspberry Pi 3 zusammen mit dem Sense HAT-Modul und einigen anderen Komponenten bestellt. Die Hauptattraktion des Sense HAT ist das auf der Platine befindliche LED-Pixelfeld und ein kleiner Joystick. Außerdem befinden sich noch diverse Sensoren auf der Platine. Das Pixelfeld, der Joystick und alle vorhandenen Sensoren lassen sich natürlich über eine Python-Bibliothek ganz einfach ansprechen. Man kann jeden einzelnen Pixel individuell programmieren. Ich habe mir da mal einen kleinen Smiley gebaut, der nach einer zufälligen Anzahl an Sekunden anfängt böse zu lachen. 😂

Sense HAT auf dem Raspberry Pi 3 montiert

Emulator

Es gibt übrigens auch einen Sense HAT Emulator für diejenigen, die an einer anderen Maschine programmieren wollen oder die Funktionalität einfach mal ausprobieren möchten ohne selbst ein Sense HAT zu besitzen. Unter Raspbian ist der Emulator bereits vorinstalliert; unter Ubuntu kann man ihn über das Paket sense-emu-tools nachinstallieren. Um im Code den Emulator anzusprechen muss man lediglich from sense_hat durch from sense_emu ersetzen.

Sense HAT Emulator unter Ubuntu

Hinweis: Aus irgendeinem Grund hat der Emulator Probleme die RGB-Farbcodes darzustellen wenn sie nicht ganz intensiv sind. Auch bei meinem Smiley musste ich die RGB-Farbcodes stärker machen damit die LEDs im Emulator aufleuchten …

Der Verfasser

Hi. Mein Name ist Thomas und ich bin nicht gut im Schreiben von Vorstellungen. Ich mag die IT und liebe es mit GNU\Linux zu arbeiten. Auf diesem Blog gibt es Beiträge über die verschiedensten Dinge, die mich beschäftigen oder interessieren (dieses Blogsystem ist eine Eigenentwicklung). Deine Fragen, Ergänzungen und Korrekturen zu Inhalten kannst du mir gerne per Mail mitteilen. 😊